Das Alte Museum auf der Museumsinsel



Das heutige Alte Museum liegt auf der Museumsinsel zwischen Lustgarten und Neuem Museum nahe dem Berliner Dom, wurde während der Zeit von 1825 bis 1830 durch Karl Friedrich Schinkel gebaut und trug bei seiner Eröffnung zunächst den Namen Neues Museum. Dieser veränderte sich bereits nach kurzer Zeit zum Königlichen Museum, ehe der heutige Name ab 1845 gebräuchlich wurde. Der Baustil entspricht dem Klassizismus, das Gebäude gilt als eines der wichtigsten klassizistischen Werke und zugleich als bedeutendstes Bauprojekt von Schinkel.
Die Grundlage für den Bau des Museums bildete das zunehmende Bewusstsein, dass die von Königen beziehungsweise Regierungen gehaltenen Kunstwerke dem Bürgertum zugänglich gemacht werden sollten. Diese Auffassung wurde von Friedrich Wilhelm III. geteilt, so dass der preußische König den Bau eines Museums in Angriff nahm. Auch der Baustil des Museumsgebäudes zeigt die Übertragung von Machtsymbolen von den Königen an die Bürgerschaft. So handelt es sich beim heutigen Alten Museum um das erste öffentliche Bauwerk, dessen Gestaltung mit dem des Pantheon vergleichbar ist.

Die Antikensammlung war seit 1904 in den Räumen des Alten Museums untergebracht und wurde später ausgelagert, damit sie während des Zweiten Weltkrieges vor Zerstörungen geschützt war. Zu Kriegszeiten diente das Museumsgebäude vornehmlich als Möbellager, zugleich fanden dort Propagandaveranstaltungen der Nationalsozialisten statt. Im Jahr 2005 diente das Alte Museum vorübergehend als Ausweichfläche für das Ägyptische Museum. Heute stellt das Museum einen Teil der Berliner Antikensammlung aus, deren weitere Teile sich im Neuen Museum und teilweise im Pergamonmuseum befinden. Von den ursprünglichen Wandgemälden in der Eingangshalte sind heute nur noch wenige Reste erhalten. Bei der Einweihung des Gebäudes galten diese als bedeutend und erklärten der Bevölkerung auf bildliche Weise die Funktion und Bedeutung des Museums. Heute sind neben den ausgestellten Kunstwerken die Skulpturen der Säulen in der Rotunde sehenswert.
Altes Museum - Museumsinsel BerlinDas Alte Museum
Das Alte Museum auf der Museumsinsel in BerlinAltes Museum
Seit der Neuaufteilung der Schausammlungen auf der Berliner Museumsinsel beherbergt das Alte Museum im Hauptgeschoss den griechischen sowie im Obergeschoss den etruskischen und den römischen Teil der Antikensammlung. Als wichtigstes Exponat der Antikensammlung gilt der Pergamonaltar, diesen zeigt das Pergamonmuseum. Zu den in der Berliner Antikensammlung ausgestellten Exponaten gehören sowohl Skulpturen und weitere Kunstwerke als auch für die Religionsausübung und im Alltagsleben der antiken Menschen benötigten Gegenstände. Eines der schönsten heute im Alten Museum ausgestellten Exponate der Antikensammlung ist die Figur einer Aphrodite, welche aus dem zweiten vorchristlichen Jahrhundert stammt. Die Figur der Göttin hat ein Bein erhoben, da sie mit dem Lösen einer Sandale beschäftigt ist, nachdem sie für das bevorstehende Bad bereits ihr Gewand gelöst und ihr Haar hochgesteckt hat.







Teilen